Sprachförderung - Invia

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sprachförderung

Sprachförderung von neuzugewanderten Kindern und Jugendlichen

Seit Oktober 2009 haben uns verstärkt Einrichtungen (z. B. die RAA), Schulen, Jugendliche und deren Eltern um Hilfe bei der Sprachförderung gebeten. Es handelt sich um Jugendliche aus dem Irak, Polen, Afghanistan, Russland, Bulgarien und Angola, die neu nach Deutschland eingereist sind.


Einige Kinder und Jugendliche besuchen Schulen. Diese verfügen meist über wenig bis keine Kapazitäten für eine individuelle Förderung. Häufig rufen auch Jugendliche, Jugendhilfeeinrichtungen, Schulen oder Jugendmigrationsdienste bei uns an, fragen nach Möglichkeiten der Sprachförderung und suchen für die schulpflichtigen Kinder eine Schule, die sie aufnimmt. Gespräche mit den Schulleitern ergeben gerade in letzter Zeit häufig, dass diese die Aufnahme der Kinder, vor allem wenn sie älter als 14 Jahre sind, ablehnen, weil sie keine speziellen Fördermöglichkeiten haben und die Jugendlichen in den entsprechenden Klassen nichts verstehen würden.

Eine Aufnahme von vielen Kindern, die keine Deutschkenntnisse haben, in eine Schule oder Sammelklasse stellt eine Überlastung des Schulsystems dar, wenn keine weiteren Förderleistungen zur Verfügung gestellt werden.

IN VIA Unna hat sich Ende 2009 entschieden, im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten, ein Sprachförderangebot für die Personengruppe der neu eingereisten Kinder und Jugendlichen vorzuhalten. Seitdem haben 25 TN das Angebot genutzt, wobei wir aus finanziellen Gründen auch Wartelisten einrichten mussten.

Es werden z.T. 3 Gruppen (Einteilung nach Alter und später nach Kenntnisstand) mit 3-4 Referentinnen gebildet, in denen die Kinder und Jugendlichen nicht nur sprachlich gefördert werden. Über die Sprachförderung hinaus sind IN VIA Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bemüht, ihnen das gesellschaftliche System zu erklären. (Übersetzerfunktion, Elterngespräche, Begleitung von Patinnen zur Schule, Anträge zum Bildungs- und Teilhabepaket, falls möglich => Duldung stellt wieder mal Ausschluss dar, Anmeldungen im Sportverein, Schwimmunterricht, Babysitterkurs, Mädchengruppe bei IN VIA, …)

Das Erlernen der Sprache ist einer der wichtigsten Schlüssel zu einer guten Integration.

Anprechperson:
Wibke Knoche
Tel. (0 23 03) 9 86 12 - 11

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü